Workshop 2: Vereinbarkeit von Familie, Freizeit und Beruf

Moderation: Irene Hößl


Im Workshop wurden die einzelnen Modelle vorgestellt und die Schwerpunkte diskutiert.

Kinderbetreuung

Als besonders hilfreich wurden Modelle bewertet, die kurzfristige Betreuungsangebote beinhalten, d.h. wenn Eltern ihre Kinder unterbringen können und versorgt wissen, auch wenn sie sehr kurzfristig zur Arbeit herangezogen werden. Diese Modelle erfordern eine hohe Flexibilität.
Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Einrichtung einer Ferienbetreuung. Damit werden die klassischen Urlaubszeiten entzerrt.

Kinderbetreuung zu „Randzeiten“ ist ein weiteres Thema. Teilweise wurden Kindertagesstätten eingerichtet, deren Öffnungszeiten an Schichtzeiten angepasst sind. Teilweise werden derartige Betreuungsmodelle über Tagesmütter organisiert.

Problemfelder in der Kinderbetreuung sind:

Finanzierung des Betreuungsplatzes, wenn Wohnort und Arbeitsort nicht identisch sind. Die Unterbringung von Kindern in Tagesstätten am Arbeitsort stellt sich teilweise problematisch dar. Hier ist bei der derzeitigen Finanzierung von Tagesstätten Offenheit und Entgegenkommen der Kommunen gefragt. Hilfreich wären generelle Regelungen zum Finanzausgleich zwischen den Kommunen, wenn Kinder am Arbeitsort untergebracht werden.

Teilweise werden Tagesmütter herangezogen, um eine Kinder-Notfall-Betreuung, Ferienbetreuung und Betreuung zu Randzeiten zu organisieren. Die Besteuerung und Sozialversicherungspflicht ist hinderlich, ausreichend geeignete Tagesmütter zu finden. Bei nur sehr geringem Betreuungsbedarf verhindern gesetzliche Vorgaben z.B. ein „Platzsharing“.

Betreuung von zu pflegenden Angehörigen

Hier wurden vielfältige Betreuungs- und Unterstützungsangebote geschaffen. Diese reichen von Vorrangigkeit bei der Vergabe von Pflegeplätzen an Mitarbeiter bis hin zu sehr flexiblen Freistellungs- und Arbeitszeitmöglichkeiten. Dennoch tauchen Probleme auf bei kurzfristiger Unterbringung. Es wurde der Wunsch geäußert, von Arbeitgeberseite auch im Akutkrankenhaus ein Kurzzeitpflege-Angebot machen zu können, wenn der Mitarbeiter dadurch weiter arbeiten kann. Dies verhindert derzeit die Trennung von SGB V und SGB XI.

Haushaltsnahe Dienstleistungen und Essensangebot für Angehörige

In einigen Modellen wurden haushaltsnahe Dienstleistungen, wie z.B. Wäscheservice für Mitarbeiter angeboten. Ebenso gut angenommen werden Angebote, bei denen Essen für die Familie zum Mitarbeiterpreis erworben werden kann.