Vereinbarkeit von Familie, Freizeit und Beruf

Für Krankenhäuser wird es angesichts des wachsenden Fachkräftemangels immer wichtiger, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewährleisten. Die Familienphasen mit Kindern als auch die Betreuung von Angehörigen stehen hierbei im Fokus. Neue Konzepte zur Arbeitsorganisation sind für viele Pflegende entscheidend, um Familie und Beruf miteinander vereinbaren zu können. Dabei ist vor allem Flexibilität von allen Beteiligten gefragt. Auf diese Weise können Familie, Freizeit und berufliche Interessen leichter in Einklang gebracht werden.

SHG Kliniken Völklingen: Projekt „Familie und Beruf“
Auf der Basis einer Zielvereinbarung zwischen Krankenhausleitung und Betriebsrat wurden konkrete Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie, Freizeit und Beruf beschlossen. Es wurden Servicestelle Familie und Beruf und das Familienhaus Sterntaler der SHG-Kliniken Völklingen eingerichtet, die in enger Kooperation zu allen Fragen rund um das Thema Vereinbarkeit Familie und Beruf beraten, unterstützten und Angebote für die MitarbeiterInnen organisieren.
Städtisches Klinikum Wolfenbüttel gGmbH: Balance Familie und Beruf – Kinder und Senioren
Das Städtische Klinikum Wolfenbüttel versucht seit einigen Jahren, seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Balance von Familie und Beruf zu ermöglichen. Die Verantwortlichen gehen dabei von einem weit gefassten Familienbegriff aus, so können Familienbezüge sowohl Partnerschaften mit Kindern als auch nachbarschaftliche oder wohngemeinschaftliche Kontakte umfassen.
Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld: Einführung von Teilzeitmodellen
Familienfreundliches Personalmanagement ermöglicht individuelle Familienplanung und Karrierekonzeption. Seit 2006 werden den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld individuelle Arbeitszeitmodelle und spezielle Angebote zum beruflichen Wiedereinstieg angeboten. Diese Form der Personalführung zielt bewusst darauf ab, die Beschäftigten in der Familien- und Freizeitplanung zu unterstützen und gleichzeitig die berufliche Karriereentwicklung zu fördern.
Medizinische Hochschule Hannover: Familiengerechtes Krankenhaus
Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat seit einigen Jahren ein ganzes Bündel von Maßnahmen eingesetzt, um ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, den Forschenden und den Studierenden mit Kindern eine bessere Abstimmung zwischen Kindererziehung, Familie und Beruf bzw. Studium zu ermöglichen. Die Maßnahmen reichen von der Regelbetreuung von Kindern über die Notfallbetreuung, Maßnahmen zum Wiedereinstieg von Pflegekräften bis hin zur aktiven Förderung von Ärztinnen nach der Kinderphase.
St. BARBARA-Klinik Hamm: Erfolgsfaktor Familie
Ziel der Projekte war die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Hammer Krankenhäusern sowie deren Positionierung als attraktive Arbeitgeber. Im Rahmen des Projekts "Krankenhaus – Familie" wurden mit allen teilnehmenden Krankenhäusern Projekte und Maßnahmen entwickelt. Jedes Krankenhaus musste auch ein Projekt für alle anderen Krankenhäuser anbieten. Die Projekte leisten einen wichtigen Beitrag zur langfristigen Sicherung des Fachkräftebedarfs.
Klinikum Kassel: „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“
Betriebliche Angebote familienfreundlicher Maßnahmen haben am Klinikum Kassel eine lange Tradition. Mit der Einführung des Zertifizierungsverfahrens der Hertie-Stiftung „audit berufundfamilie“ fördert die Gesundheit Nordhessen Holding AG am Klinikum Kassel die systematische Weiterentwicklung des Unterstützungsangebots zu einer Gesamtstrategie, die die Balance zwischen Arbeitswelt und individueller Lebensgestaltung begünstigt und gelebtes Familienbewusstsein in die Unternehmenskultur integriert.
Katharinen-Hospital Unna: Pflegekräfte in der Pflegesituation
Im Katharinen-Hospital Unna wird die Familie als Ganzes gesehen, sodass sowohl die Familienphasen mit Kindern als auch die Betreuung und Pflege von Angehörigen betrachtet werden. Eine Förderung der pflegenden Angehörigen findet in den beiden Bereichen „Beratung und Hilfen“ sowie „Arbeitszeitregelungen“ statt. Vielfältige Maßnahmen wie Schulungen, Serviceangebote oder Freistellungen werden ergriffen, um die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem betrieblichen Krankenhausalltag in Einklang zu bringen.
Schön Klinik Neustadt in Holstein: Erfolgsfaktor Familie
Die Schön Klinik Neustadt arbeitet durch eine Vielzahl von Maßnahmen kontinuierlich darauf hin, konkret auf die Lebensumstände ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugeschnittene Arbeitsbedingungen zu schaffen. Diese reichen von individuellen Arbeitszeitmodellen über die Ermöglichung der Kinderbetreuung, auch in den Ferien, und der Förderung des Wiedereinstiegs in das Berufsleben bis hin zu einem Familienservice und ein auf die Belange der Mitarbeiter zugeschnittenes, betriebliches Gesundheitsmanagement.
Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster: Familiengerechtes Arbeiten als strategisches Unternehmensziel
Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK) in Neumünster bietet traditionell seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viele Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit. Als Besonderheit hat das FEK in seiner strategischen Zielplanung explizit das Ziel aufgenommen „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten gerne im FEK“, wozu auch die Vereinbarkeit von Familie, Freizeit und Beruf zählt.
Zentralschule für Gesundheitsberufe St. Hildegard Münster: Ausbildung in Teilzeit
Die Zentralschule für Gesundheitsberufe St. Hildegard in Münster bietet seit 2012 eine Teilzeitausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege an. Die Teilzeitausbildung richtet sich an Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern bzw. Alleinerziehende. Anstelle einer drei-jährigen Ausbildung wird das Curriculum auf vier Jahre verteilt. Insbesondere im praktischen Teil der Ausbildung wird eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch familienfreundliche Arbeits- und Urlaubszeiten ermöglicht.
Klinikum Nürnberg: Vereinbarkeit Familie & Beruf
Das Klinikum Nürnberg möchte seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ihre Familien bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen und sie nach ihrer Elternzeit oder Beurlaubung als Arbeitskräfte ans Klinikum zurückgewinnen. Der Wiedereinstieg in das Arbeitsleben sollte dabei so attraktiv und problemlos wie möglich gestaltet sein. Dazu hält das Klinikum eine Reihe von Angeboten bereit.
Klinikum Bamberg: Coaching für Wiedereinsteiger und Mitarbeiter
Die Kliniken der Sozialstiftung Bamberg ermöglichen für Ihre Mitarbeiter im Pflegebereich, insbesondere für Wiedereinsteigerinnen aber auch neue Mitarbeitende, Einzelcoachings für einen erleichterten (Wieder)Einstieg und bieten zeitgleich Teamcoachings in Pflegeteams und interprofessionellen Teams für unterschiedliche Prozesse an.