Humor als Pflichtfach in der Pflege

Das Klinikum Ludwigshafen hat Humor als erfolgreiches Kommunikationsmittel in der Ausbildung und im Klinikalltag Pflegender eingeführt.

   
Datum 31.10.2019
Ort Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein
Interviewpartner Alexandra Gräfin von Rex, Pflegedirektorin
Marion Dietrich, stellvertretende Pflegedirektorin
Themenkategorie „Lebensphasengerechtes Arbeiten in der Pflege“
Maßnahme Humor als Pflichtfach in der Pflege
   
Mitarbeiter/-innen des Klinikums Ludwigshafen trainieren Humor im Pflegealltag.
Mitarbeiter/-innen des Klinikums Ludwigshafen trainieren Humor im Pflegealltag. / Foto: Klinikum Ludwigshafen

Projektanlass

Das Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein hat die Kommunikation unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie deren Gesundheit und Resilienz als wichtige Themen im oft belastenden Berufsalltag identifiziert. Damit die Pflegekräfte Kompetenzen trainieren können, die ihnen helfen, bei Kollegen, Patienten und Angehörigen Kooperationsbereitschaft und Vertrauen zu gewinnen und aufzubauen, holte sich das Klinikum die Unterstützung der Stiftung „Humor hilft heilen“. Mit Humor sollen die Pflegenden ihren Alltag gelassener und stressfreier bewältigen.

Projektumsetzung

Mit Unterstützung der Stiftung „Humor hilft heilen“ werden seit Sommer 2018 in der Pflegeschule des Klinikums Ludwigshafen alle Schüler in jedem Ausbildungsjahr einen ganzen Tag lang in Kommunikation mit dem Schwerpunkt Humor geschult. Zuvor wurden jedoch die Führungskräfte in der Pflege und die Praxisanleiter in das Konzept eingeführt, damit sie das Thema in ihre Führungstätigkeit integrieren können und die Praxisanleiter als „Humorbeauftragte“ die Inhalte zusätzlich in die Praxis transportieren. Da auf jeder Station des Klinikums mindestens ein Praxisanleiter arbeitet, wird somit das Thema Humor, unabhängig davon, in welchem Bereich die Auszubildenden eingesetzt werden, stets präsent gehalten.

Nach der Schulung der Führungskräfte wurden auch die übrigen Pflegemitarbeiter in Gruppen von 10 bis 15 Personen geschult. Die Schulungen von rund einem halben Tag haben Workshopcharakter und bestehen hauptsächlich aus vielen aktiven Übungen von Alltagssituationen. Die Teilnehmer haben dabei die Möglichkeit, den Einsatz von Kommunikation und Humor in unterschiedlichen Konstellationen auszuprobieren.

Für die Schulungen werden die Mitarbeiter freigestellt und dementsprechend auch die Dienstpläne im Vorfeld gestaltet. Es werden aber auch Abendveranstaltungen angeboten, bei denen den Mitarbeitern durch besonderes Catering und eine Cocktailbar deutliche Wertschätzung ausgedrückt wird. Zusätzlich werden bei allen Veranstaltungen die Rahmenbedingungen zum Beispiel durch spezielle Armbänder für alle Teilnehmer oder Catering besonders gestaltet.

Projektevaluation

Das Projekt findet bei den Mitarbeitern des Klinikums großen Anklang. Bisher wurden rund 700 Mitarbeiter (ohne Schüler) geschult und es wird weiter für eine hohe Durchdringung des Programms bei den Mitarbeitern gesorgt. Die Verantwortlichen für dieses Projekt im Klinikum Ludwigshafen sehen ihre Maßnahmen als eine gute Ergänzung auf dem Weg „Pflege neu zu denken“. Sie möchten auf diese Weise auch mehr Begeisterung für den Pflegeberuf hervorrufen und gegen die häufig negativen Darstellungen arbeiten.